Der Bürgermeister informiert

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

der Rat der Gemeinde Sande hat sich dafür ausgesprochen, die Transparenz politischer Entscheidungen zu verbessern. Aus diesem Grund wird ab sofort in dieser Rubrik unter Berücksichtigung rechtlicher Vorgaben z.B. zum Datenschutz oder zur Geheimhaltung, über wichtige Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen berichtet. Für interessierte Einwohnerinnen und Einwohner besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich über das Bürgerinformationssystem über Sitzungstermine, Tagesordnungen und Sitzungsvorlagen zu informieren.

Begleiten Sie uns bei der politischen Arbeit und seien Sie herzlichst eingeladen, an Sitzungen der Ratsgremien teilzunehmen.

Ihr

Stephan Eiklenborg
Bürgermeister

26.10.2015
Aktuelle Mitteilung zur Flüchtlingssituation:

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Sande,

die weltpolitische Lage, die täglich über die Medien dargestellt wird, beschäftigt uns alle. Selten war es so, dass Meldungen der Tageszeitungen oder Berichterstattungen im Fernsehen über internationale Ereignisse einen derart direkten Bezug zum alltäglichen Leben in der Gemeinde herstellten.
Die Flüchtlingsströme die dargestellt werden und deren Auswirkungen dominieren die gesellschaftlichen Debatten auf der Straße, in den sozialen Netzwerken und vermutlich auch in vielen Familien.

Viele werden sich fragen, welche Auswirkungen das alles auf Sande hat.

Ich möchte an dieser Stelle einige Antworten auf die eine oder andere Frage geben, damit Sie sich ein Bild machen können.

Ist mit einer weiteren Aufnahme von Flüchtlingen in Sande zu rechnen?
Ja. Die Entwicklung zeigt klar auf, dass auch im nächsten Jahr wieder eine größere Zahl Flüchtlinge zu erwarten ist. Wir gehen davon aus, dass die Zuweisung nach dem Königsteiner Schlüssel mindestens die des Jahres 2015 erreichen wird, also ca. 100.

Wie erfolgt eigentlich die Verteilung nach dem Königsteiner Schlüssel, von dem immer die Rede ist?
Der Königsteiner Schlüssel berücksichtigt die Einwohnerzahl und das Steueraufkommen der Bundesländer und wurde 1949 entwickelt, um die Verteilung von Forschungsgeldern in Deutschland zu regeln. Maßgeblich sind Steueraufkommen (2/3) und Bevölkerungszahl (1/3). Diese Art der Berechnung findet dann ebenfalls Anwendung bei der Verteilung vom Land auf die Landkreise und kreisfreien Städte, und in der Folge auf die Verteilung vom Landkreis auf die Gemeinden und Städte.

Müssen in Sande die Turnhallen der Schulen für die Unterbringung der Flüchtlinge genutzt werden?
Nein. Zur Zeit ist es so, dass für die zugewiesenen Flüchtlinge Wohnraum zur Verfügung steht. Ziel unserer Arbeit ist es, weiter bereits bestehenden aber nicht genutzten Wohnraum zu generieren, um auch in Zukunft eine Unterbringung auf diese Art zu gewährleisten. Ganz maßgeblich ist aber, dass wir eine ausreichende Anzahl Wohnungen finden. Dies ist die Voraussetzung für eine gute Integration der Flüchtlinge in das gesellschaftliche Leben der Gemeinde Sande.

Passiert denn schon was in Sachen Integration?
Ja. Eine Menge Sander Bürger und Institutionen sind mit großem Engagement dabei, Veranstaltungen und Projekte durchzuführen, um den Neubürgern das Kennenlernen und das Einleben hier vor Ort zu erleichtern, bzw. zu ermöglichen.
Beispiele:
-    Kleider-Bad
-    Besuch von Fußballspielen in Sande
-    Aufnahme in den Vereinssport, auch Teilnahme an Pflichtspielen
-    Kennenlernabend im evgl. Gemeindehaus Sande
-    Regelmäßiges „Cafe für alle“ im Jugendzentrum
-    Begleitung durch Integrationslotsen
-    Ehrenamtliche Sprachförderung
-    etc.

Ich biete Ihnen an, Ihre Fragen in Bezug auf die Flüchtlingssituation direkt an mich zu senden. Ich werde bemüht sein, diese zu beantworten.

Ihr
Stephan Eiklenborg



Dolmetscher gesucht!

Für die Bewältigung der Arbeiten im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen in Sande ist es wichtig, sich mit den ankommenden Menschen verständigen zu können. Wenn die Flüchtlinge in Sande angekommen sind, befinden sie sich in einer fremden Umgebung mit vielfältigen neuen Eindrücken. Informationen zu erhalten ist eines der ersten und wichtigsten Momente für den Beginn des Einlebens in der Gemeinde.

Um die notwendigen Informationen vermitteln zu können ist ein Dolmetscher sehr wertvoll. Aus diesem Grunde sucht die Gemeinde Sande Menschen in Sande und Umgebung, die die deutsche und eine weitere Sprache aus den Flüchtlingsgebieten beherrschen, die sich auf ehrenamtlicher Basis zur Verfügung stellen. Es hat sich bereits eine Person für die albanische Sprache und eine für die arabische Sprache gemeldet.
Ich würde mich freuen, wenn sich weitere engagierte Menschen finden, die bereit sind, zu helfen.

Die Übersetzungstätigkeit würde anlassbezogen benötigt. Sei es bei der Ankunft neuer Flüchtlinge oder bei weiteren Gesprächen im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Verwaltungsvorgängen oder auch einfach zur Kommunikation bei Veranstaltungen, um nur einige Bedarfe zu nennen. Die Möglichkeit der Verständigung schafft Vertrauen und beugt Missverständnissen vor. Helfen Sie uns dabei.

Wenn Ihr Interesse geweckt ist, melden Sie sich einfach direkt bei mir unter This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder telefonisch unter 04422/9588-26 oder bei Frau Haschen (Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder Tel.: 04422-958817).

Ihr
Stephan Eiklenborg