Bauleitplanung

Unter den Begriff "Bauleitplan" fallen der Flächennutzungsplan als vorbereitender Bauleitplan und der Bebauungsplan als verbindlicher Bauleitplan.

Der Flächennutzungsplan bereitet die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke im Gemeindegebiet vor und enthält Aussagen darüber, wo künftig z.B. Wohn- oder Gewerbegebiete entwickelt werden sollen. Letztmalig wurde der Flächennutzungsplan für die Gemeinde Sande im Jahre 2010 aufgestellt.

Die einzelnen Bebauungspläne konkretisieren die Festsetzungen des Flächennutzungsplans und werden jeweils für kleinere Bereiche, z.B. für ein einzelnes Wohngebiet, aufgestellt. In ihnen wird geregelt, wie auf den Grundstücken gebaut werden darf. Der Ablauf des Aufstellungsverfahrens eines Bebauungsplans verläuft in der Regel immer gleich. Nachdem der Rat oder der Verwaltungsausschuss einen Aufstellungsbeschluss gefasst hat, werden die Entwürfe im Rahmen einer frühzeitigen Beteiligung den Trägern öffentlicher Belange und auch der Bevölkerung vorgestellt. Die daraufhin eingehenden Anregungen werden gesammelt  und geprüft. Der Bauausschuss der Gemeinde Sande entscheidet dann darüber, inwiefern die Planentwürfe aufgrund der Anregungen angepasst werden müssen und beschließt dann den endgültigen Entwurf, der erneut den Trägern öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Während dieser Auslegung können erneut Stellungnahmen abgegeben werden, über deren Abwägung dann der Rat abschließend entscheidet und den Bebauungsplan als Satzung verabschiedet. Die Rechtskraft tritt dann mit Veröffentlichung im Amtsblatt des Landkreises Friesland ein.